Projekt "Holzwerkstatt"

Naturtage

Geburtstagskinder

Fastenaktion

Baumprojekt

Kindertagesstätte St. Josef in Sailauf

Lernen, Staunen und Verstehen - Die Aktivitäten mit unseren Kindern.

Der Kindergarten-Baum.

Ein besonderes Geschenk

Die Eltern schenkten dem Kindergarten einen Baum. Gemeinsam überlegten Elternbeirat, Team und Kinder, welcher Baum

es sein sollte. Apfelbäume gäbe es in Sailauf schon genug, meinten die Kinder und so fiel die Wahl auf einen Birnbaum.

Der Baum sollte nicht zu hoch wachsen, damit wir auch das Obst ernten können, stellten die Kinder fest und so waren

schon zwei Kriterien gefunden. Ein weiteres Kriterium war der Standort des Baumes. Er sollte in der Nähe des

Kindergartens stehen, damit wir ihn beim Wachsen und Reifen beobachten und ihn pflegen können.

 

Die Planung war somit abgeschlossen. Herr Wagner vom Elternbeirat besorgte den Baum und am

Samstag den 27. Oktober wurde der Birnbaum am Kirchberg in den Schulgarten gepflanzt.

 

Einige Kinder waren mit ihren Eltern gekommen und halfen tatkräftig mit. Nach einer kurzen Wanderung sorgte der Elternbeirat für das leibliche Wohl aller Beteiligten am Tsukahara- Gelände.

 

Für das besondere und  nachhaltige Geschenk bedankten sich Uta Körbel und Maria Ziroff.

Die bisherigen Baumbesuche

Den ersten Besuch statteten wir „unserem Bäumchen“ am Mittwoch dem 31.10. ab. Beim zweiten Besuch im November stellten wir fest, dass sich die Blätter verfärbt hatten. Nun waren sie nicht mehr grün, sondern leuchteten in der Herbstsonne gelb. Dieses „Kleid“ steht unserem Bäumchen gut, befanden die Kinder. Die auch im Herbst anhaltende trockene Wetterlage veranlasste uns dazu, beim dritten Besuch Wasser für unser Bäumchen mitzubringen. In Eimern und Gießkannen schleppten wir das Wasser den Kirchberg hinauf. Sofort fiel uns auf, dass nur noch eine Handvoll Blätter am Baum hing. Beim Gießen konnten wir beobachten, wie das Wasser im Boden versickerte. Wir sind gespannt, wie unser Birnbaum sich weiterentwickelt.

 

Der erste Besuch im neuen Kalenderjahr 2019

Gleich nach den Weihnachtsferien machten wir uns auf den Weg zu unserem Bäumchen und hatten sogar ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk für den Baum dabei. Uta, unsere Kindergartenleiterin, hatte eigens für unseren Baum ein Schild anfertigen lassen mit Pflanzdatum und Kindergartenlogo. Nun sehen alle, die den Weg hoch zur Kirche vorbei am Schulgarten laufen, dass dieser Baum dem Kindergarten gehört. Wir betrachteten während unseres Besuchs die kahlen Äste ganz genau und entdeckten einige Knospen daran. Na ja, das wird noch dauern, bis die erste Knospe aufplatzt. „Vielleicht bringen wir vorher noch eine Decke vorbei und wickeln sie um den Stamm, damit das Bäumchen nicht erfriert“, meinte ein Kind. Bei den momentan herrschenden eisigen Temperaturen keine schlechte Idee.

Die Naturtage

Wie in unserer Konzeption beschrieben, wollen wir mit unseren regelmäßig stattfindenden Naturtagen mit den

Kindern die Veränderungen in der Natur bewusst wahrnehmen und Naturvorgänge verstehen lernen.

 

Passend zu unserem Jahres-Werte-Wort: „WERTSCHÄTZUNG“ vermitteln wir, besonders an diesen Tagen

den Kindern wie wertvoll und lebenswichtig für uns die Natur ist.

 

Durch die Vor,- bzw. Nachbereitung dieser Naturtage zeigen wir den Kindern auch wie unser Beitrag

zu einem umweltbewussten Verhalten aussehen kann.

 

 Die Fotos sind vom Naturtag der Rattenschwänze im Mai.

Kinder die in der Holzwerkstatt „arbeiten“ wollen, müssen sich vor Beginn über die Werkzeuge, deren Handhabung und die Regeln informieren. Unsere Mitarbeiterin Jasmin traf sich zu Beginn des Kindergartenjahres regelmäßig mit den interessierten Vorschülern. Sie erstellten ein Werkstattbuch und hielten darin ihr Grundwissen fest.

 

Nach dieser theoretischen Einführung ging  es an die praktische Umsetzung.

Mit Hammer und Nägeln, Bohrmaschine und Sägen entstanden die ersten Werkstücke.

 

Nun kann die nächste Altersgruppe, die „Flieger“ in die Arbeitsweise der Holzwerkstatt eingewiesen werden.

Die Vorschüler können sie dabei unterstützen und so werden aus "Lernenden Kindern" – "Lehrende Kinder",

die ihr angeeignetes Wissen weitergeben können.

Das Projekt "Holzwerkstatt"

Geburtstagskinder

Jeden Monat haben wir mehrere Geburtstagskinder im Kindergarten.

 

Jedes Kind ist einzigartig und unverwechselbar.

Jedes Kind ist uns wichtig und wertvoll.

 

Deshalb heben wir den Geburtstag eines jeden Kindes besonders hervor. Jedes Kind steht an

diesem Tag im Mittelpunkt unseres Frühkreises und alle singen ihm das Geburtstagslied:

„Heut ist kein normal Tag kein Wurst und egal Tag,

nicht irgend so ein Tag, nein heute ist dein Tag……."

 

Im Mittelpunkt zu stehen ist für die meisten Kinder eine positive Sache. Beachtet zu sein und sich geachtet fühlen ist für das Selbstwertgefühl eines jeden Kindes sehr wichtig. Das Geburtstagskind lädt sich dann seine Gäste in die Bücherei zu der eigentlichen Feier ein. Dort decken die Freunde den Geburtstagstisch und  gratulieren dem Geburtstagskind noch einmal persönlich. Das Geburtstagskind teilt seine mitgebrachten Gummibärchen aus und darf sich ein Spiel oder Fingerspiel wünschen. Ein Geschenk gibt es vom Kindergarten natürlich auch. Die jüngsten Geburtstagskinder bekommen einen „Knautschball“, die Flieger erhalten eine „Zaubertafel“, die Vorschüler bekommen einen Buntstift.

 

Während der Feier kommt es oft zu interessanten Gesprächen, bei denen die Kinder sich über die unterschiedlichsten Themen austauschen. Die Feier endet mit dem ausblasen der Geburtstagskerzen, dem auffädeln der Geburtstagskette und einen persönlichen Eintrag im Portfolio des Geburtstagskindes.

 

Unsere Fastenaktion und die Reise mit Rucky Reiselustig

Ende Februar haben wir mit dem diesjährigen Fastenprojekt für Kinder begonnen.

Wie schon in den beiden letzten Jahren reisen wir mit Rucky Reiselustig in ein fernes Land.

 

In diesem Jahr heißt das Land Indien.

 

Durch das Lied: „Namaste“ und einem kleinen dazu passenden Film erhielten wir schon wichtige Informationen über das Land und die Bewohner. Wir lernten das Mädchen „Sandhya“ und ihre Freundin „Vaishnavi“ kennen. Sie leben mit über einer Milliarde Menschen in Indien.

 

Wir wissen, dass Sandhya in einer kleinen Hütte nahe der Bahnschienen wohnt, dass sie und ihre

Familie auf dem Boden sitzend mit den Händen essen und dass Sandhya glücklich ist, in eine Schule

gehen zu können. Denn das ist keine Selbstverständlichkeit.

 

Wir sind schon auf nächste Woche gespannt. Dann erfahren wir noch mehr über

das Leben an den Bahnschienen.

 

MISEREOR unterstützt das Schulprojekt von Sandhya. Unsere Kinder erfahren für was ihre Spende verwendet wird und können diese altersgerechte Situation nachempfinden.

 

Sehr interessiert fragten die Kinder in den vergangenen Tagen nach,

wann Rucky Reiselustig ihnen wieder von Indien erzählt.

 

Am Mittwoch war es dann soweit. Rucky hatte einen Film mitgebracht, der uns noch mehr Einblick in das Leben der Menschen in Indien vermittelte. Beeindruckt zeigten sich die Kinder von dem Mädchen Sandhya, das sich wie unsere Vorschüler auch auf die Schule freut. Nur dass ihre Schule eine kleine Hütte ist,

in der sie mit vielen anderen Kindern auf dem Boden sitzt und Rechnen und Schreiben lernt.

 

Im Film sahen wir auch, wie Kinder in einen tiefen Brunnen sprangen und sich an Seilen wieder heraufzogen. Wie Frauen Wasser aus einem Brunnen schöpften, sich die Gefäße auf den Kopf stellten und so nach Hause trugen. Das probierten wir im Anschluss an den Film gleich selbst einmal mit den Sitzkissen aus.

 

St. Johanniszweigverein Sailauf e.V. als Trägerverein des St.-Josef-Kindergarten Sailauf

Impressum/Datenschutz